Geschichte

schafskoven (1 von 1)

Ein Bild ca. 1920: Der Schafskoben neben der Buche, die 2005 wegen mangelnder Standfestigkeit gefällt werden musste.

Erste Spuren einer Bebauung des Grundstücks finden sich bereits auf der oldenburgischen Vogteikarte, die in den Jahren 1795-97 aufgenommen wurde. Dabei handelte es sich vermutlich um einen Schafskoben. 1930 erwähnte der bekannte Oldenburger Heimatdichter August Hinrichs in einem Aufsatz einen Schafskoben an dieser Stelle.

Das Grundstück gehörte der Familie Oltmann aus Ostrittrum. Karl Oltmann, unser Opa, verpachtete das Grundstück an Heinz Wolken, der hier um 1950 ein Einfamilienhaus mit Gastwirtschaft baute. Die Gastwirtschaft bekam den Namen: „Die kleine Rittrumer Bergschänke„, sie wurde bis Mitte der 60´er Jahre betrieben.

Bis zum Beginn der 80´er Jahre war das Haus verpachtet. Seit 1983 wird es als Ferienhaus betrieben.

Bestanden die Betten anfangs aus Europaletten, so ist im Laufe der Jahre doch der Komfort um ein Vielfaches gestiegen. Eine Zentralheizung wurde eingebaut, die Fenster erneuert, das Dach saniert und 2010 sind neben vielen anderen Dingen ein Badezimmer renoviert und ein weiteres neu gebaut worden. 2015 wurde eine neue biologische Kläranlage eingebaut.

bergschaenkeklaeranlage2 (1 von 1)

Kommentare sind geschlossen